Die Initiative

What We Do

Gesundheitsbildung leben

Als studentische Initiative möchten wir einen Beitrag zum gesellschaftlichen Engagement gegen Übergewicht im Kindesalter und dessen Folgeerkankungen leisten. Das Konzept basiert auf drei Säulen, wodurch unsere Ziele erreicht und langfristig erhalten bleiben sollen.


Aktive Freizeitgestaltung

Wir möchten unsere Leidenschaft für Sport und Gesundheit an die Kinder weitergeben. Dabei legen wir großen Wert darauf, den Jugendlichen ein breites Spektrum an Freizeitangeboten näher zu bringen. Neben Fussball und Basketball stehen auch unpopulärere Aktivitäten wie Beachvolleyball, Klettern, Rugby, Schauspielern, Sinnes-Parcours und Selbstverteidigung auf unserem Plan. Die Erfahrungen aus den Stunden sollen den Kindern helfen, selbstständig im Alltag aktiv zu werden.

Bewusststein für Ernährung

Was macht eine gesunde Ernährung aus? Unserer Erfahrung nach verpasst der Schulunterricht häufig die Möglichkeit ausführlich auf diese Frage einzugehen. Wir möchten den Jugendlichen durch eigene Erfahrungen ein Bewusstsein für Ernährung näherbringen. Beim Besuch auf dem Bauernhof lernen die Kinder, woher die Lebensmittel kommen, beim gemeinsamen Kochen können anschließend gesunde und leckere Rezepte ausprobiert werden. Die Jugendlichen sollen so an praktischen Beispielen erarbeiten, was eine "gesunde "Ernährung ausmacht.

Selbstbewusstsein & Soziale Integration

Alle Spiele und Aufgaben innerhalb der Schulstunden müssen von den Schülerinnen und Schülern gemeinsam gemeistert werden.
Sie unterstützen sich gegenseitig und erleben Erfolge und Niederlagen als Team. Durch den Zusammenhalt unter den Teilnehmern bilden sich über Klassengrenzen hinweg  Zugehörigkeitsgefühle und Freundschaften aus.
Wir versuchen den Jugendlichen ein Verständnis für soziale Verantwortung vorzuleben.


Säulen

ADDVenture

Ein ADDVENTURE–Konzept fördert in erster Linie die aktive Freizeitgestaltung. In der Kurseinheit „wetterfest“ wollen wir den Kindern, neben witterungsgerechter Kleidung bzw. Verhalten, Ideen zur Freizeitgestaltung in der Natur vermitteln. Die Kurseinheiten „ballsicher“ und „Spieltrieb“ vermitteln sowohl Koordinationsfähigkeit, Ausdauer & Kraft, als auch Kommunikations- und Teamfähigkeit. Außerdem fallen Ausflüge wie ein Bauernhofbesuch oder ein Tag im Hochseilgarten in die Kategorie ADDVENTURE.

ADDHome

Inhaltich wird in einer ADDHOME-Stunde zum Beispiel in der Schulküche eine gesunde Mahlzeit gekocht- In der Woche zuvor hat ein Ausflug auf den Bauernhof stattgefunden, wo die Kinder die Herkunft und den Anbau einiger Lebensmittel kennenlernen, welche  in der Kochstunde zum Einsatz kommen. Die Kinder bekommen anschließend die Rezepte mit nach Hause und können diese, wenn es geschmeckt hat, nochmal mit ihrer Familie ausprobieren.

ADDVance

In dem Kursbaustein ADDVANCE wird der Schwerpunkt auf das Bewusstsein für den eigenen Körper und für seine Wirkung nach außen gelegt. In Wochenkonzepten wie „Wie funktioniert mein Körper?“ oder „Was macht Bewegung mit meinem Körper?“ lernen die Pubertierenden sich selbst und eigene Körpersignale besser kennen.


Wir lieben Sport


Über ADDAction

Im Jahr 2006 wurde eine Studie (KiGGS-Studie, 2003-2006) veröffentlicht, die eine steigende Tendenz von Übergewicht und Adipositas unter Kindern und Jugendlichen in Deutschland festgestellt hat. Ungefährt 15% der Kinder in Deutschland sind gemessen am BMI (Body-Mass-Index) zu dick (BMI < 25)  und bereits 6-7% der Kinder sind adipös (=fettsüchtig, BMI >30).

Bei der  Hälfte der adipösen Kindern liegt mindestens eine Folgeerkrankung vor. Zu den Folgeerkrankungen gehören Diabetes mellitus Typ II, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und orthopädische Folgen (insbesondere Gelenkbeschwerden). Für Erwachsene fallen die Zahlen noch beeindruckender aus. Neben den gesundheitlichen Problemen und Folgeerkrankungen korreliert Übergewicht und Adipositas häufig mit einem niedrigen sozioökonomischen Status. Laut der KiGGs-Studie ist der Anteil adipöser Kinder und Jugendlicher dreimal so hoch im Vergleich zu den Altersgenossen aus Familien eines höheren sozialen Status.

Dieses multifaktorielle Problem scheint keine rein medizinische Lösung zu haben, sondern benötigt viel mehr einen gesellschaftlichen Ansatz. Aus diesem Gedanken heraus gründete eine kleine Gruppe von Medizinstudenten der Universität Witten/Herdecke im Frühjahr 2008 die Initiative ADDAction. Sie wollten den Handlungsbedarf aufzeigen, den die zunehmende Epidemie erfordert und entwickelten einen Lösungsansatz.

Die Initiative ADDAction möchte mit den jungen Heranwachsenden in Kontakt treten, bevor sie übergewichtig werden. Durch diesen präventiven Ansatz soll den Schülerinnen und Schülern ein komplexes Verständnis der eigenen Gesundheit vermittelt werden, bevor sie durch körperliche Schwächen oder Unwissenheit eingeschränkt werden. Die Initiative soll ihnen helfen, selbstständig entscheiden zu können, wie sie ihr Leben gestalten möchten.


From Witten with action